Aktuell

52 Beiträge

 

Hier finden Sie immer das Neueste über die Aktivitäten von Barbara Kux, etwa als Sprecherin auf Konferenzen, Dozentin, Jurorin oder über ihr gesellschaftliches Engagement. Damit Sie mehr erfahren, sind die Beiträge meist auch verlinkt auf externe Quellen.

Workshop über Vielfalt

„Diversität: warum und wie?“ Impulsvortrag, Konzeption und Ausführung eines Workshops für den Aufsichtsrat eines internationalen Unternehmens der Finanzindustrie.

7. April 2021

Persönlicher Beitrag zu Harvard MBA-Kurs

Barbara Kux hat persönlich beigetragen zum Harvard Business School MBA-Kurs „On becoming a general manager”, der von Prof. Amy C. Edmondson und Prof. Joseph Fuller gehalten wird, unter Bezugnahme auf die Harvard Fallstudie von V. Kasturi Rangan, Amy C. Edmondson, Daniela Beyersdorfer und Emer Moloney, “Sustainability at Siemens” (s. auch bkux.com unter Publikationen, Harvard Business School Case 514-026, 2013)

Per Videokonferenz, 23. März 2021

Digital debate: the great reset – the role of boards in climate change

Barbara Kux hat an dieser Debatte über die Rolle der Aufsichtsräte beim Klimawandel teilgenommen mit André Hoffman, stellvertretender Verwaltungsratsvorsitzender von Roche, Jonathan Normand, Gründer von B Lab, Katrin Muff, Professorin an der LUISS, moderiert von Santiago Lefebvre und ausgerichtet von den Chapter Zero-Vertretern Sonia Tatar vom INSEAD Corporate Governance Centre und Michael Hilb von der International Board Foundation.

Es obliegt der Unternehmensführung, eine aktive Rolle bei der Ausrichtung von Ressourcen auf saubere Technologien und der Neugestaltung von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen zu übernehmen, welche die Auswirkungen des Klimawandels abmildern. Im Anklang an das Thema des Weltwirtschaftsforums 2021 „The Great Reset“ haben sich Chapter Zero Schweiz, Chapter Zero Frankreich, das INSEAD Corporate Governance Centre und die International Board Foundation zusammengetan, um gemeinsam dieses Webinar zu veranstalten.

Live-Stream, 26. Januar 2021

Weblink zum Videomitschnitt

Präsentation des Female Founder-Preises 2020 an Katharina Kreitz von Vectoflow

Bei „The Spark – Deutscher Digitalpreis 2020“ unter der Schirmherrschaft des Bundeswirtschaftsministeriums präsentierte Barbara Kux als Jurorin den Female Founder Sonderpreis, der an Katharina Kreitz verliehen wurde. Kreitz ist Diplom-Ingenieurin mit MBA sowie Geschäftsführerin und Mitgründerin von Vectoflow. Das Start-up entwickelt und produziert Sonden aus dem 3D-Drucker für die Luftfahrt und die Automobilindustrie. Erster Kunde war 2015 ein Formel-1-Rennstall. Die Sonden messen mit hervorragender Genauigkeit Druck, Tempo und Winkel von Luftströmen. Handelsblatt und McKinsey vergeben den Sonderpreis seit 2019, um weibliche Talente für Unternehmensgründungen zu gewinnen und erfolgreiche weibliche Start-up-Vorbilder bekannt zu machen.

Livestream, 12. November 2020

Barbara Kux präsentiert den Female Founder-Preis

Weblink zum Artikel im Handelsblatt

Weblink (Video; Female Founder ab 1:30)

Deutscher Innovationspreis 2020

Unter Schirmherrschaft des Wirtschaftsministeriums wurde am 3. April 2020 zum elften Mal der Deutsche Innovationspreis verliehen. Ausgezeichnet wurden Dürr Systems (Kategorie Großunternehmen) für eine sprühnebelfreie Lackiertechnik, Varta (Mittelstand) für Li-Ion-Batteriezellen mit größerer Kapazität sowie die Start-ups Hasytec für Ultraschall-Technologie zur Verhinderung von Biofilm und Vectoflow für eine temperaturbeständige Metallsonde. Der Jury unter Vorsitz des Chefredakteurs der WirtschaftsWoche Beat Balzli gehören Barbara Kux und acht weitere Experten an.

Weblink

Wirtschaftshochschule IMD und Pictet verleihen ersten Sustainability in Family Business Award an Firmenich

In Lausanne wurde der erste IMD-Pictet Sustainability in Family Business Award an Firmenich verliehen, den weltgrößten Hersteller von Aromen und Duftstoffen in privater Hand. Die Auszeichnung galt dem hervorragenden Engagement für die Vereinbarung von verantwortungsvollem Geist und Wirken bei allen Unternehmensaktivitäten.

Die stellvertretende Vorsitzende des Verwaltungsrats von Firmenich Barbara Kux sagte vor der Preisverleihung, dass Unternehmen anstreben sollten, die „drei P“ in Einklang zu bringen: Profit, People, Planet. Gewinn und Menschen seien schon immer wichtig gewesen, aber die Erde sei neu hinzugekommen, meint sie. Bei jeder Entscheidung über Strategie, Neueinstellung oder Übernahme sollte die Unternehmensführung alle drei berücksichtigen.

Die Verankerung von Nachhaltigkeit in den Werten eines Unternehmens sei entscheidend, fügte Kux hinzu, und diese sei typisch für Familienunternehmen. Aber das Unternehmen müsse auch einen „green sweet spot“ finden, also den Bereich, in dem sein Einsatz die beste Wirkung entfaltet.

Lausanne, 5. Dezember 2019

Weblink
Dokumentation der Preisverleihung u.a. mit Interview Barbara Kux, „The Role of Family Business Boards in Sustainability“, S. 4-7. Download PDF (446KB)

Überreichung des ersten Female Founder-Preises an Anna Iarotska von Robo Wunderkind

Bei der jährlichen Verleihung von „The Spark – Deutscher Digitalpreis“ hat Barbara Kux den „Female Founder Sonderpreis“ an Anna Iarotska überreicht und die Laudatio auf die Gründerin gehalten. Iarotska ist CEO und Mitgründerin von Robo Wunderkind. Mit ihrem Start-up möchte sie mehr Kinder für Technologie und technologische Berufe begeistern. Um weibliche Talente für Unternehmensgründungen zu gewinnen und erfolgreiche weibliche Start-up-Vorbilder bekannt zu machen, vergaben Handelsblatt und McKinsey erstmals diesen Sonderpreis.

Berlin, 21. November 2019


Sven Afhüppe, Chefredakteur Handelsblatt, Anna Iarotska, CEO und Mitgründerin von Robo Wunderkind, Barbara Kux und Cornelius Baur, Deutschlandchef McKinsey & Company

Weblink zum Wettbewerb

Master-Studiengang von St. Gallen erneut Nummer 1

Die Financial Times hat den von Barbara Kux mitbetreuten Master in Strategy and International Management der Universität St. Gallen erneut als den besten unter weltweit 100 Master-Studiengängen bewertet. Die Zeitung sieht den Master-Kurs in St. Gallen seit neun Jahren in Folge auf dem ersten Platz. Laut FT vom 13. September 2015 zeichnet sich der St. Galler Abschluss dadurch aus, dass die Studierenden ein Nachhaltigkeitsprojekt abschließen müssen. Barbara Kux und Florian Überbacher haben das Nachhaltigkeitsprogramm 2014 entwickelt und leiten die Studierenden bei ihren Projekten mit Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen an, etwa Roche, UBS, Henkel und Zurich.


Weblink 2019
Weblink 2018
Weblink 2017
Weblink 2016
Weblink 2015

Mitglied der Jury des EY Public Value Award, Leipzig

Barbara Kux ist neu in die Jury des EY Public Value Award for Start-Ups berufen. Der EYPVA zeichnet junge, innovative Unternehmen aus, die durch ihr Tun einen starken Beitrag zum Gemeinwohl leisten. Die Jury mit Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik bewertet die Bewerber anhand der fünf Dimensionen der Public Value Scorecard. 2019 wurde der Preis am 7. November in Leipzig verliehen an: iuvando, eine Studiensuche für Krebstherapien (1. Platz), Besser zuhause GmbH, Unterstützung für Pflegebedürftige, die weiter selbstständig wohnen wollen (2.Platz), und Enlightaid, Plattform für mehr Transparenz beim Fluss von Spendengeldern (3. Platz sowie Publikumspreis).

Weblink

Universität Zürich: Berufung in den Beirat des Department of Economics

Seit Sommersemester 2019 gehört Barbara Kux dem Beirat des Department of Economics der Universität Zürich (UZH) an.
28. Mai 2019

Der Beirat besteht aus renommierten Fachleuten aus der Wissenschaft, dem privaten und dem öffentlichen Sektor aus dem In- und Ausland. Seine Mitglieder haben eine allgemeine beratende Funktion und kommen zweimal im Jahr zusammen, um sich über die jüngsten Entwicklungen des Instituts zu informieren und dem Institut mit ihrem Fachwissen hilfreich zur Seite zu stehen. Der Beirat unterstützt das Institut dabei, einen aktiven Dialog zwischen Wissenschaft und Gesellschaft zu ermöglichen.

Weblink

Universität St. Gallen, Hauptdozentin für Nachhaltigkeit

Barbara Kux und Florian Überbacher, „Exploring sustainability as strategic opportunity“, Universität St. Gallen, Institute of Management.
Lehrauftrag, Frühjahr 2019

Kux und Überacher leiten diesen Kurs jährlich seit 2014. Die SIM-Studierenden haben in diesem Frühjahrssemester in Projekten für die Unternehmen Henkel, Roche, UBS und Zurich Lösungen entwickelt. Die Lösungen stehen auf der Website von St. Gallen zum Download bereit.

Weblink

Studierende, Dozenten und Vertreter der Unternehmen Henkel, Roche, UBS und Zurich, St. Gallen Institute of Management 2019

Auftaktkonferenz: “Towards Sustainability: a New Curriculum for Boards”, INSEAD, Fontainebleau

Podiumsteilnehmerin zu “Chairs leading their boards to long-term sustainability” mit Dr. Andreas Jacobs (INSEAD und Jacobs Holding) und André Hoffmann (Massellaz, Roche et al.) moderiert von Professor Jose Luis Alvarez (INSEAD). Die zweitägige Auftaktkonferenz war eine gemeinsame Veranstaltung von INSEAD Corporate Governance Centre (ICGC), Hoffmann Global Institute for Business and Society (HGIBS) und World Business Council for Sustainable Development (WBCSD).
9. April 2019


Hoffmann, Kux, Jacobs und Moderator Alvaraz auf dem Podium

Präsentation des Berichts zur Entkarbonisierung für die EU, Kattowitz

Bei der UN-Klimakonferenz 2018 im polnischen Kattowitz (COP24) hat die Expertengruppe zur Vorbereitung der European Decarbonisation Pathways Initiative (EDPI) ihren Abschlussbericht vorgelegt. Die unabhängigen Berater haben für die EU auf wissenschaftlicher Grundlage politikrelevante Empfehlungen zur Senkung des CO2-Ausstoßes erarbeitet. Barbara Kux war eines von neun Mitgliedern dieses 2016 berufenen High-Level Panels.
4. Dezember 2018

Das High-Level Panel der European Decarbonisation Pathways Initiative

Der Final Report High-Level Panel of the European Decarbonisation Pathways Initiative (November 2018, in englischer Sprache, 3,4 MB – PDF) steht zum Download bereit im Bereich „Veröffentlichungen“ der offiziellen Website der Europäischen Kommission:

Weblink zum Download des Abschlussberichts bei der Europäischen Kommission

World Investment Forum 2018: Investing in Sustainable Development, United Nations, UNCTAD, Genf

Podiumsteilnehmerin: “Global Investment Game Changers Summit: Pioneering solutions for a better world”
22. Oktober 2018

Kux on the "game changers" panel at the UN World Investment Forum 2018
Kux auf dem „Game Changers“ Podium beim UN World Investment Forum 2018

Das Genfer Spitzentreffen beging das 10. Jubiläum des führenden Forums für eine Investitionspolitik zugunsten nachhaltiger Entwicklung. Barbara Kux, die zur Einführung der 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen (UN Sustainable Development Goals, SDG) beigetragen hat, sprach als eine der Game Changers, welche die Ziele in der Industrie vorangebracht haben. UNCTAD-Generalsekretär Mukhisa Kituyi eröffnete die Diskussion des Podiums, auf dem Unternehmer aus Asien, Afrika und Europa vertreten waren – sowie der menschenähnliche Roboter Sophia. Barbara Kux betonte, dass wir heute bereits über die Technologien verfügen, um zwei Drittel der Senkung des CO2-Ausstoßes auf netto Null zu erreichen. Grüne Technologien böten damit erhebliche Marktchancen, und Unternehmen sollten diese mit Führungsstärke, einer klaren Vision, mit Strategie und Priorisierung ergreifen. Außerdem unterstrich sie, dass die Generation der Millennials bevorzugt für Unternehmen arbeitet, die auf Nachhaltigkeit setzen, und dass allein in der EU bereits vier Millionen grüne Arbeitsplätze entstanden sind.

Weblink zur UN-Medienmitteilung
Weblink zum Programm
Weblink zum Video der Podiumsdiskussion (1 Stunde 42 Minuten)

Universität St. Gallen, Lehrbeauftragte für Betriebswirtschaftslehre

Barbara Kux und Florian Überbacher, „Exploring sustainability as strategic opportunity“, Universität St. Gallen, Institute of Management.
Lehrauftrag, Frühjahr 2018

2018 haben Kux und Überacher diesen Kurs zum fünften Mal gemeinsam geleitet. Die SIM-Studierenden haben in diesem Frühjahrssemester in Projekten für die Unternehmen BMW, Firmenich, Henkel, Roche und UBS Lösungen entwickelt. Ein Teil der Lösungen steht auf der Website von St. Gallen zum Download bereit.

Weblink

Studierende, Dozenten und Unternehmensvertreter, St. Gallen Institute of Management 2018

Sustainable Development Solutions Network (SDSN) Switzerland Launch Conference: „Where Society, Science and Politics create solutions“, Bern

Podiumsteilnehmerin: “Switzerland’s opportunities and responsibilities for a sustainable world.”
5. Februar 2018

Barbara Kux war Mitglied des Leadership Council der SDSN Global Initiative, der die Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen entwickelt hat.
Weblink zur Tagung mit Fotos und Video sowie einem Tagungsbericht des International Institute for Sustainable Development (IISD)

Kux diskutiert beim SDSN-Start Schweiz ©Peter-Lüthi_Biovision

Universität St. Gallen, Lehrbeauftragte für Betriebswirtschaftslehre

Barbara Kux und Florian Überbacher, „Exploring sustainability as strategic opportunity“, Universität St. Gallen, Institute of Management.
Lehrauftrag, Frühjahr 2017

Die SIM-Studierenden haben im Auftrag der Unternehmen BMW, Firmenich, Henkel, Roche und UBS in Projektarbeit Lösungen entwickelt. Ein Teil der Lösungen steht auf der Website von St. Gallen zum Download bereit.

Weblink

Studierende, Dozenten und Unternehmensvertreter, St. Gallen Institute of Management 2017

Mitglied in EU-Expertengruppe zur Entkarbonisierung

Die Europäische Kommission hat Barbara Kux in die Expertengruppe zur Unterstützung der EU-Klimapolitik und zur Umsetzung des Abkommens von Paris berufen. Auf Einladung des EU-Kommissars für Forschung, Wissenschaft und Innovation Carlos Moedas traf sich die Gruppe zur Unterstützung der European Decarbonisation Pathways Initiative (EDPI) erstmals im Oktober 2016. Die neun unabhängigen Berater unter der Leitung des Physikers Hans Joachim Schellnhuber, Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, werden auf wissenschaftlicher Grundlage politikrelevante Empfehlungen zur Senkung des CO2-Ausstoßes erarbeiten. In drei Jahren werden sie außerdem einen Abschlussbericht vorlegen.

Brüssel, 21. Oktober 2016

Weblink

Universität St. Gallen, Lehrbeauftragte für Betriebswirtschaftslehre

Barbara Kux und Florian Überbacher, „Exploring sustainability as strategic opportunity“, Universität St. Gallen, Institute of Management.
Lehrauftrag, Frühjahr 2016

Die SIM-Studierenden haben im Auftrag der Unternehmen BMW, Firmenich, Henkel und UBS in Projektarbeit sechs Lösungen entwickelt. Ein Teil der Lösungen steht auf der Website von St. Gallen zum Download bereit.

Weblink

Studierende, Dozenten und Unternehmensvertreter beim St Gallen Institute of Management, Frühjahr 2016
Studierende, Dozenten und Unternehmensvertreter beim St Gallen Institute of Management, Frühjahr 2016

ETH, Zürich, VIP Talks

Vortrag: „Supply chain: strategic opportunities in a volatile environment“
25. Februar 2016

Financial Times, London, FT 125 Strategy Live

Podiumsbeitrag: „Global versus local – who knows best?“
8. Oktober 2015

In der Financial Times vom 12. Oktober 2015 zitiert Management Editor Andrew Hill den Beitrag von Barbara Kux zum FT 125 Forum: Es gelang ihr bei Siemens, im Einkauf weltweit zu sparen und gleichzeitig die lokalen Liefernetze zu pflegen.

Universität St. Gallen, Lehrbeauftragte für Betriebswirtschaftslehre

Barbara Kux und Florian Überbacher, „Exploring sustainability as strategic opportunity“, Universität St. Gallen, Institute of Management.
Lehrauftrag, Frühjahr 2015

Die SIM-Studierenden haben im Auftrag der Unternehmen Allianz, BMW und Henkel in Projektarbeit fünf Lösungen entwickelt, die auf der Website von St. Gallen zum Download bereitstehen.

Weblink

Students, lecturers and company representatives of St Gallen Institute of Management 2015
Studierende, Dozenten und Unternehmensvertreter beim St Gallen Institute of Management, Frühjahr 2015

Universität St. Gallen, Lehrbeauftragte für Betriebswirtschaftslehre

Barbara Kux und Florian Überbacher, „Sustainability as strategic opportunity“, Universität St. Gallen, Institute of Management.
Lehrauftrag, Frühjahr 2014

Die SIM-Studierenden haben im Auftrag von Unternehmen in Projektarbeit fünf Lösungen entwickelt, die auf der Website von St. Gallen zum Download bereitstehen.

Weblink